Dein Warenkorb
keine Artikel

Die Biografie


 

Über zwei Helden, die ein Stück Himmel auf die Erde bringen.

 







 

WIE ALLES BEGANN





 



IHRE HERKUNFT UND KINDHEIT

 

 

Aaron Vinn kommt aus Köln. In seiner Kindheit träumte er immer wieder den selben Traum: Er will fliegen, alles hinter sich lassen, frei sein. Dieser Drang zur Freiheit, manifestierte sich in einer ungezwungenen Kreativität und so schneiderte bereits als jugendlicher eigene Kleidung, erstellte verschiedene Accessoires, baute seltsame Gegenstände und Lampen. Er erschuf gerne Dinge die anders waren, als das was er kannte.

Iven Orx ist in Danzig aufgewachsen. Als Ministrant verbrachte er fast jeden Tag in der Kirche. Ihn faszinierten die prachtvollen Gemälde, die opulenten Heiligenskulpturen und die ehrwürdigen Gewänder. Er brach gerne aus dem grauen Alltag aus und tauchte ein in diese perfekte, beinahe paradiesische Welt voller Prunk und Gold. Als Teenager flüchtete er mit seiner Mutter vor dem kommunistischem Regime nach Deutschland.




 



DER RUF DER BESTIMMUNG


Im Jahr 2006 lernten sich Iven Orx und Aaron Vinn in Köln kennen. Sie teilten die selbe Sehnsucht: Erfüllung und Freude im Leben finden.

Sie bemerkten schnell, dass sich ihre Lebensgeschichten und Ansichten sehr ähnelten. Sie hatten das Gefühl, sich schon immer zu kennen, mehr noch, sie glaubten sie seien Seelenbrüder. Das war der Beginn einer echten und tiefen Freundschaft. Und so kam es, dass sie innerhalb weniger Tage, in eine gemeinsame WG, in Köln, gezogen sind.

Beide suchten verzweifelt nach einer anspruchsvollen Aufgabe in ihrer Leben und den richtigen Platz in unserer Welt. Dabei jobbten sie mal hier und mal da, um sich über Wasser zu halten. Jedoch an einem nebligen Januar Morgen, passiert etwas Seltsames. Beide sind zu diesem Zeitpunkt ohne Jobs und Einkommen. In dieser aussichtslosen Lage erinnern sie sich gleichermaßen, ähnlich wie in einem Traum, an ihre jeweilige Kindheit und stellten dabei überraschenderweise fest, dass beide Väter malten. Sie malten beide Bilder, meistens Landschaften. Es überkam sie ein seltsamer Gedanke: "Wie wäre es selbst zu malen?" Von dieser Vision fühlten sie sich sehr stark, so stark wie bisher noch nie in ihrer beiden Leben, angezogen. Iven Orx und Aaron Vinn waren Hin und Her gerissen, jedoch konnten sie das starke innere Verlangen nicht leugnen und so entschlossen sie sich den Weg als Künstler einzuschlagen.




 



DER AUFBRUCH




Es sollte direkt richtig losgehen und so kauften sie noch am selben Abend, für ihre ganzen Ersparnisse, Farben, Pinsel und Leinwände. Sie fingen an zu malen und es machte ihnen riesengroßen Spaß! 








Die ersten abstrakten Gemälde entstanden. Jeder, der sie betrachtete, erkannte darin eine andere Welt, sie weckten Emotionen und bereiteten den Menschen Freude. Die Werke wurden auf Anhieb geliebt und gern gekauft. Sie bezogen schon innerhalb kürzester Zeit ein echtes grosses Atelier in Köln, wo sie ab dann ihre Kunstwerke erschufen.



 


 

Alles lief wunderbar. Doch nach zwei Jahren ergab sich ein ernsthaftes Problem. Wegen der Weltwirtschaftskrise verkauften sie schlagartig fast keine Bilder mehr. Ihre Existenz als Künstler stand auf dem Spiel und sie könnten nun plötzlich alles verlieren. Sie hatten kein Geld mehr, um die Miete zu bezahlen und es kam sogar soweit, dass sie sich nicht mal etwas zum essen kaufen könnten. Trotz der ernsten Lage waren sie sich sicher, daß der Weg als Künstler der Richtige sei. Sie blieben standhaft. Glücklicherweise kommt es zu einer unerwarteten Begegnung.

 


 



DIE KUNSTAVANTGARDE




Im Jahr 2008 lernten Iven Orx und Aaron Vinn die Künstlerin Mary Bauermeister kennen. Sie ist eine der bedeutendsten Dada Künstlerin und gilt, durch ihre starke Beteiligung an der Avantgarde der 1960er Jahre, als Mutter des „Prä-Fluxus“. Verheiratet war sie mit dem berühmten Komponisten Karlheinz Stockhausen. Gemeinsam mit den weltweit bekannten Künstlern John Cage, Nam June Paik, Ben Patterson, Georg Brecht und Christo, welche alle noch immer ihre engsten Freunde sind, hat sie in ihrem Atelier in der Lintgasse in Köln, den Weg in die Moderne geebnet. Ihre Entwicklung als Künstlerin beeinflussten auch Treffen mit ihren Freunden Jasper Johns, Robert Rauschenberg, Andy Warhol und weiteren Pop-Art-Größen.

Die oft übersehene Nähe zur Arte Povera, mit erdverbunden Materialien sowie auch tachistischen Elementen, zieht sich durch ihr gesamtes Lebenswerk. Ebenso ist in fast allen ihrer Kunstwerken die mathematische Umsetzung der Fibonacci-Folge und des Goldenen Schnitts zu erkennen. Von Anfang an war ihr Bestreben, wie sie selbst sagt: “…die Jacke der Kunst zu dehnen.“. Durch ihre Linsenkästen, Kristallstelen, Steintürme und -mandalas, will sie die Herangehensweise auf die Sicht der Welt neu definieren und das Verständnis des uns Umgebenden erweitern. Ihre Kunstwerke befinden sich in den bedeutendsten Museen der Welt, wie u.a. im Solomon R. Guggenheim Museum - New York, Museum of Modern Art (MoMA) - New York, Whitney Museum of American Art - New York, im staatlichen Museum Schwerin wie auch im Museum Ludwig in Köln.
 

 





Mary Baumeister spielte eine prägende Rolle im Leben von Iven Orx & Aaron Vinn. Wie in der Tradition der alten Meister des Mittelalters, nahm Mary Baumeister Iven Orx & Aaron Vinn bei sich auf. Sie stellte ihnen Verpflegung und ließ sie an ihrem Künstlerleben wie auch ihren intimsten schöpferischen Momenten teilhaben.

Beinahe jeden Tag ihrer gemeinsamen Zeit, begrüßten sie zusammen den Tag, aßen an einem Tisch und gingen erst spät in der Nacht wieder nach Hause. In den drei gemeinsamen Jahren erzählte sie ihnen alles von der Avantgardezeit der 1960er Jahre, ihren Erfolgsgeheimnissen aus der New Yorker Zeit und von ihren weltberühmten Freunden aus ihrem Atelier in der Lintgasse. Sie erfuhren viel von ihrer großen Liebe Karl-Heinz Stockhausen und über die Zeit mit ihren Kindern. Sie erzählte auch von ihrer eigenen Kindheit, wie es ihr als Kriegskind erging, darüber hinaus ebenso von ihren Anfängen als junge Künstlerin und ihrer spirituellen Sicht auf die Welt. Nebenbei lehrte sie Iven Orx und Aaron Vinn in Geomantie, Farbenlehre und über das Universum. 

Gemeinsam mit Mary Baumeister haben Iven Orx & Aaron Vinn viele neue Kunstwerke erschaffen und alte restauriert. Sie bereiteten mit ihr unzählige Ausstellungen vor und trafen viele interessante Persönlichkeiten, Galeristen und Künstler. Sie besuchten gemeinsam Museen, lernten ihre berühmte Freundin und Kunstexpertin Dr. Wibke von Bonin und ihre zauberhafte Galeristin Christel Schüppenhauer (Köln) kennen, mit der sie gemeinsam die Vernissage „Ein Tag in New York - work in Progress“ arrangierten. 



















 


Das Wichtigste was Iven Orx und Aaron Vinn von Mary Bauermeister lernten war, worauf es bei einer aussagestarken Kunst von Weltformat ankommt. Sie zeigte ihnen wie sie sich als Künstler selbst finden, um wie sie frei zu sein. Dank ihr wissen sie nun, wie sie ihre subtilsten Gedanken in Form von Kunst ausdrücken und sich als Freigeister verwirklichen können. 

Sie war und bleibt für sie eine Mentorin, Freundin und ihre Herzensliebe. Sie sind ihr für Allezeit der Schöpfung verbunden. Dankbar für ihr großes Herz, ihre Zuneigung und Liebe, mit der sie sie grenzenlos und ohne Vorbehalte umarmt, bereichert und beschenkt hat.


 

 




 



DIE ZEIT DER REBELLION



 

Durch die Freundschaft mit Mary Bauermeister gewannen Iven Orx und Aaron Vinn eine neue Sichtweise auf die Kunst. In ihrem Inneren brannte von da an der Wunsch Werke zu erschaffen, die den üblichen Konventionen trotzen und neue Wege aufzeichnen sollen.

Mit den erlangten Erkenntnissen empfanden sie die Welt nun völlig verändert. Die Kunst in Museen und Galerien, erschien ihnen nun meist traurig, oft grau und voller leidiger Themen. 











Ihrer Ansicht nach wurde der Kunstideologie und dem bürgerlichen Dekorationsbedürfniss mehr Gewicht beigemessen als der echten Freude an der Kunst selbst. Es entstand in ihnen ein neues Bewusstsein, welches ihr Künstlerdasein prägte und ihr Profil für allezeit festigte. 





 

"Die Kunstwissenschaftler und -kritiker mit ihren Abhandlungen: 'WAS IST KUNST UND WAS NICHT' töten die Kunst. Die Menschen werden entmündigt. Jeder von uns kann selbst entscheiden, was Kunst ist und was ihm Freude bereitet - nur das zählt!" 

 Iven Orx & Aaron Vinn
 

"Die heutige Kunst ist wie Tagesschau: ernst, steif und stinklangweilig. Die moderne Kunst braucht: Spaß, Spiel und Überraschung. Und genau so, sollen unsere Werke sein!" 

Iven Orx & Aaron Vinn

 

 

 



IM AUFTRAG DER GÖTTER
 

Eines Tages geschah etwas, was Iven Orx´s & Aaron Vinn's Leben für immer veränderte. Während sie sich in ihrem Kölner Atelier in der Spinnmühlengasse befanden, nahmen sie plötzlich eine übersinnliche Stimme wahr.
 



 

Diese sprach zu ihnen:

 


IHR SEID DIE GÖTTLICHEN JUNGS UND IHR MACHT GÖTTLICHE KUNST. EUERE AUFGABE IST ES: 

EIN STÜCK HIMMEL AUF DIE ERDE ZU BRINGEN


 

 

Nach dieser Offenbarung gab es nur ein Ziel: Dem göttlichen Auftrag gerecht werden. Iven Orx & Aaron Vinn leben für ihre Kunst und sie widmen ihr Leben allen, die aus ihrem Alltag ab und an ausbrechen und etwas anderes, etwas ergreifendes erleben möchten. 










 

Seitdem experimentieren sie viel mit Oberflächenwirkungen, neuen Materialien und Licht. Dabei überschreiten sie die konventionellen Denkweisen über Kunst. Die Grenzen zwischen Ernst und Spass, Kunst und Kitsch, seriös und lustig werden immer wieder neu definiert, vermischt und verwischt.

 


Neben Gemälden und Skulpturen, entstanden ihre ersten Licht-Installationen. Die Werke veränderten sich, wirkten jetzt anders. Sie wurden bunter, gewagter und strahlten viel Kraft aus, sie polarisierten immer mehr und das sollten sie auch.


 


 

In ihrem Kölner Atelier in der Spinnmühlengasse erschaffen sie bis heute Gemälde, Lichtobjekte, Installationen, Skulpturen, Fotografien, Kunstfilme, entwickeln eigene Style's und Mode-Designs. Dabei stellen sie die vermeintliche „Kunst-Logik“ und Klischees auf den Kopf. Für sie ist alles möglich, was unvorstellbar erscheint. Sie arbeiten jeden Tag hart an ihrer Aufgabe und kämpfen für mehr Spass und Freude im Leben von uns allen.